Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Kontakt:

Christian Härtel

info@kaminholz-haertel.de

 Mobil : 0160/94713650

Tel: 05032/9018865 (ab 17Uhr/nicht immer erreichbar!)

 

Erle

Bei der Erle handelt es sich um einen sommergrünen Baum, der zur Familie der Birkengewächse gehört, sie gilt somit ebenfalls als sogenannte Pionierpflanze und hat daher eher geringe Ansprüche im Hinblick auf den Nährstoffgehalt der Böden. Dieses weniger häufig vorkommende Holz (es gibt 35 Arten auf der Welt, jedoch davon lediglich drei bei uns) hat einen geringeren Brennwert (1500 KWh/rm) als Buchen- und Eichenholz. Es eignet sich sowohl für die Verbrennung im Ofen als auch im Kamin.

Bei der Erle handelt es sich um ein Weichholz. Das Holz ist von einer gleichmäßigen, feinen und geradfaserigen Struktur mit einer mittleren Rohdichte von 0,55 g/cm³ bezogen auf eine Holzfeuchte von 12-15 %. Das Holz der Erle ist da eher vergleichbar mit der Linde und entsprechend nur wenig fest bzw. tragfähig, was auf die relativ niedrige Rohdichte zurückzuführen ist. Schauen wir uns das Holz an, so stellen wir fest, dass es von oben wirklich weißer rötlichgelber Farbe bis hell  rötlichbraun gefärbt ist.

Außer als Brennholz eignet sich das Erlenholz sehr gut für die Imitation von Edelhölzern, zu denen zum Beispiel der Nussbaum, der Kirschbaum oder auch Mahagoni zu zählen sind. Für einen Bautischler ist das Holz eher uninteressant, da es eine zu geringe Tragfähigkeit aufweist. Auch die Witterungsbeständigkeit des Holzes ist nicht besonders gut, so dass es sich weniger im Bauwesen oder bei Konstruktionen eignet. Weitere Verwendung findet das Holz der Erle allerdings bei der Herstellung von Spanplatten.

 

Brennholz / Kaminholz Erle

Das Stammholz der Erle lässt sich ohne größere Probleme sägen und spalten, es weist eine Trockenmasse von ca. 80 kg/m³ auf. Es hat außerdem einen Brennwert von 1500 KWh/rm und liegt damit etwas unter dem des Birkenholzes. Das Abbrennverhalten des Erlenholzes ist dem Abbrennverhaltens von Buchenholz ähnlich. Zudem fällt Aschebildung geringer aus als bei hartem Holz. Weil es zum Weichholz gezählt wird und sich diese Eigenschaft  auf das Brennverhalten des Holzes der Erle auswirkt brennt es nicht so lange.

 

Brennholz Erle Vorteile                                     

• ähnliches Abbrennverhalten wie Buche       

 

Kaminholz Erle  Nachteile

• schnellere Holztrocknung

• leicht                                                                                

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?